Deutsch  English  Français  Home  Team  Kontakt  
Steuerabkommen

Es gibt folgende Steuerabkommen mit einzelnen Staaten und der Europäischen Union, die für sie als SteuerzahlerIn wesentlich sind:

  • Automatischer Informationsaustausch (AIA)
  • Facta II mit den USA (nur für US-Bürger)
  • Doppelbesteuerungsabkommen mit und ohne Amtshilfe


  

SCHWEIZER STEUERPFLICHTIGE

Für in der Schweiz domizilierte Personen ändert sich durch die Umsetzung des neuen globalen Standards des AIAs nichts betreffend Schweizer Bankgeheimnis. Es kann jedoch weiterhin bei Steuerbetrug und schwerer Steuerhinterziehung aufgehoben werden.

Allen Schweizer Steuerpflichtigen mit Konten, Grundeigentum, Beteiligungen im Ausland oder Renten vom Ausland, die in der Schweiz nicht deklariert worden sind, wird empfohlen, sich bei einem Steuerfachmann oder einer Steuerfachfrau beraten zu lassen. Oft ist eine Selbstanzeige angebracht, und zwar bereits im Kalenderjahr 2017 oder 2018, andernfalls sind happige Bussen, nebst den ordentlichen Steuerzahlungen, die Folge.

Achtung:
Auch schon heute kann das Steueramt im Verdachtsfall bei Ihnen nachfragen, was eine Verwirkung der straflosen Selbstanzeige zur Folge haben kann.

Die Doppelbesteuerungsabkommen sind bekannt, sowie der Zusatz der Amtshilfe als auch die wesentlichen Teile des AIA Abkommen. Bei Unsicherheiten oder der Lösung Ihrer Steuerprobleme bezüglich nicht deklarierter Einnahmen- und/oder Vermögensteile stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

AUTOMATISCHER INFORMATIONSAUSTAUSCH (AIA)

Beim AIA übermitteln die Finanzinstitute (und Versicherungen) Informationen an die nationalen Steuerbehörden, die sie automatisch an die Behörden der Herkunftsländer der Anleger weiterleiten.

Dabei werden im Bereich der natürlichen Personen folgende Daten übermittelt

  • Name, Adresse
  • Geburtsdatum  und –Ort des Anlegers
  • Steueridentifikationsnummer (TIN; Teilnehmeridentifikationsnummer)
  • Zinsen, Dividenden,
  • Einnahmen aus bestimmten Versicherungsverträgen
  • Kontoguthaben und Erlös aus der Veräusserung von Finanzvermögen

Die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) ist zuständig für den Vollzug des AIAs. Unter den Staaten, welche den AIA einführen, befinden sich alle Staaten mit wichtigen Finanzzentren.

 

DOPPELBESTEUERUNGS-ABKOMMEN (DBA)

Sie haben Einkünfte und Vermögen oder eines von beiden in zwei Staaten? Gibt es ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA), dann werden Ihre Einkünfte nicht in beiden Staaten besteuert: Dies verhindern Doppelbesteuerungsabkommen.
Doppelbesteuerungsabkommen regeln nicht die geltend gemachten Abzüge, sondern nur die Einkommen.
Die Schweiz verlangt, dass alle Einkommen und Vermögen weltweit in der Schweiz deklariert werden und hat mit mehr als 100 Ländern Doppelbesteuerungsabkommen abgeschlossen.

Zudem gibt es mit 50 Ländern mit OECD Standards und 8 Territorien Steuerinformationsabkommen (Stand 30.03.2017) - entweder durch Änderung des Doppelbesteuerungsabkommens (DBA) mit Amtshilfe, Zusatzprotokolle mit Amtshilfe zum bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen oder der Meistbegünstigtenklausel (Spanien).

Die Amtshilfe kann für in der Schweiz ansässige Personen zur Folge haben, dass in der Schweiz nicht deklarierte Einkünfte oder Vermögensteile wie Renteneinkommen, Wertschriften, Konten, Lebensversicherungen, Häuser und Land, in ausländischen Staaten mit einem DBA mit Amtshilfe nachgefragt werden können.
Wird festgestellt das ausländische Einkommen oder Vermögen nicht in der Schweiz deklariert wurden, wird ein Verfahren wegen Steuerhinterziehung oder Steuerbetrug eröffnet.

 

FACTA II

Ab 2013 übermitteln die meisten europäische Staaten, darunter auch die Schweiz, den Vereinigten Staaten im Zuge des Facta II (= Foreign Account Tax Compliance Act) Finanzdaten; meist unilateral wie z.B. die Schweiz. Alle Banken, die mit anderen Finanzinstituten in Kontakt sind, welche mit der USA Geschäftsbeziehungen haben, sind weltweit verpflichtet, der USA die Daten der US-Bürger und Greencard-Inhaber zu liefern.

Die USA hat das Doppelbesteuerungsabkommen mit Amtshilfe mit der Schweiz bis 31.08.2017 nicht in Kraft gesetzt und wird dies kaum tun unter der neuen Regierung. Die USA profitiert heute von den eigenen Steuerparadiesen, insbesondere auch durch die für die Europäer und Südamerikaner nun fehlenden Steuerumgehungsmöglichkeiten in der Schweiz, Luxemburg, Österreich und Belgien.



UNSERE
PARTNERUNTERNEHMEN